Mittwoch, 20 Juli 2016 02:00

Konzept der Erstkommunionvorbereitung

Welche Kinder sind zur Erstkommunion eingeladen?
Die Erstkommunionvorbereitung beginnt jeweils nach den Sommerferien. Grundsätzlich sind alle katholischen Kinder, die zu diesem Zeitpunkt das 3. Schuljahr besuchen, eingeladen, sich auf die Erstkommunion vorzubereiten.

Die Einladung erfolgt schriftlich an die entsprechenden Kinder. Wenn ein Kind, das zur Erstkommunion gehen soll, keine persönliche Einladung erhält, werden die Eltern gebeten, mit einem Priester oder einer Gemeindereferentin des Pastoralteams Kontakt aufzunehmen.

Die Eltern melden ihr Kind verbindlich zur Erstkommunion an und geben ihr Einverständnis, ihr Kind während dieser Zeit zu begleiten. Vor den Herbstferien wird den Eltern bei einem ersten Elternabend das Konzept und die Termine der Erstkommunionvorbereitung erläutert.

Sollte ein Kind noch nicht getauft worden sein, die Eltern aber trotzdem wünschen, dass es zur Erstkommunion gehen soll, ist es durchaus möglich, das Kind noch vor der Erstkommunion zu taufen. In dem Fall werden die Eltern gebeten, sich an einen Priester oder eine Gemeindereferentin aus dem Pastoralteam zu wenden, um die Taufe des Kindes vor der Erstkommunion in die Wege zu leiten. 

Die folgenden Elemente finden nicht alle für alle Gemeinden des Pastoralverbundes statt. Die individuelle Gestaltung der Erstkommunionvorbereitung in der jeweiligen Gemeinde, wird am Elternabend vorgestellt. 

Seelsorgeunterricht
Im Rahmen des schulischen Unterrichtes findet einmal wöchentlich der Seelsorgeunterricht statt. Der Seelsorgeunterricht wird von Hauptamtlichen aus dem Pastoralverbund erteilt. Hier wird den Kindern das nötige Wissen zur Vorbereitung auf die Erstbeichte und die Erstkommunion vermittelt. 

Gruppenstunden
Die Gruppenstunden, die im Pfarrheim stattfinden, werden in der Regel von Müttern oder Vätern geleitet, in Teams von 2-4 Personen. Jedes Team betreut 6-10 Kinder. In den Gruppenstunden geht es nach einer Kennenlernphase vor allem darum, auf spielerische und kreative Art Geschichten aus dem Neuen Testament kennenzulernen, Gewissensbildung zu betreiben und zu erfassen, was in der Eucharistiefeier geschieht. Den Gruppenstunden liegt das Werkbuch „Shalom“ zugrunde. 

Weggottesdienste
Weggottesdienste sind Wortgottesdienste, die sich in ihren Inhalten am Ablauf der Hl. Messe orientieren. In einer für Kinder und Eltern verständlichen Sprache werden Glaubensinhalte, Orte im Kirchenraum, Zeichen und Symbole der Hl. Messe vermittelt. Den Kindern erschließt sich schrittweise durch regelmäßiges Lernen, Einüben und Feiern ein Weg durch die Hl. Messe. Alle Kinder werden dabei mit einfachen Aufgaben am Weggottesdienst beteiligt. Die Kinder werden von ihren Eltern oder einer anderen erwachsenen Bezugsperson (z.B. Paten, Großeltern) zum Weggottesdienst begleitet. Sie sitzen bzw. stehen hinter ihren Kindern und vermitteln ihnen Ruhe und Sicherheit. Außerdem wird so deutlich, dass die Eltern ihren Kindern im Glauben und in der Kommunionvorbereitung den Rücken stärken wollen. Als aktive Zuschauer können die Eltern mit ihren Kindern neues entdecken und bekommen zu alt bekanntem wieder einen neuen Zugang. So können auch bei ihnen neue Glaubenserfahrungen ermöglicht werden. 

Katechetische Vormittage
Die 3 katechetischen Vormittage beginnen mit dem Besuch der Sonntagsmesse. Anschließend arbeiten die Kinder in Kleingruppen zu den Themen Kirche/Taufe, Gewissensbildung/Beichte und Eucharistie/Wandlung. Für die Eltern wird gleichzeitig ein zweistündiger Stammtisch zu religiösen Themen im Pfarrheim angeboten. 

Hl. Messen am Sonntag
Der regelmäßige Besuch der Hl. Messe am Sonntag bzw. Samstagabend gehört zum wesentlichen Bestandteil der Erstkommunionvorbereitung. Die Eltern werden gebeten, ihr Kind zu den Hl. Messen zu begleiten. In der Hl. Messe kann das Kind dann das, was es im Weggottesdienst bzw. im Unterricht gelernt hat, ganz praktisch anwenden. 

Ausflüge oder sonstige Aktivitäten
Diese zu organisieren liegt in der Verantwortung der Eltern, allerdings auf freiwilliger Basis. Gerne unterstützen die Hauptamtlichen des Pastoralteams die Eltern dabei mit entsprechenden Informationen oder Materialien, wenn sie dies wünschen. 

Erstbeichte
Die Beichte gehört neben Taufe und Kommunion zu den 7 Sakramenten der katholischen Kirche. Sie wird auch als Sakrament der Versöhnung bezeichnet. Schuld und Vergebung gehören zum Leben jedes Menschen. Auch Kinder erfahren dies bereits in der Familie oder im Freundeskreis. Gott möchte, dass unser Leben hell und heil ist. In einem Beichtgespräch wird jedem Kind durch den Priester Gottes Vergebung persönlich zugesprochen. 

Feier der Erstkommunion
Am Weißen Sonntag bzw. in der Erstkommunionfeier empfangen die Kommunionkinder zum ersten Mal den Leib Christi. Auf diesen besonderen Moment haben sich die Kinder in der vergangenen Zeit vorbereitet. Die Erstkommunion ist ein wichtiger Schritt im Glauben und Leben der Kinder und ihrer Familien. Deshalb ist dieser Tag festlich gestaltet. Der Höhepunkt ist die Hl. Messe zu Beginn des Tages. Am Nachmittag bzw. Abend findet eine Dankandacht statt. Und am darauffolgenden Tag ist noch einmal eine Hl. Messe, die zum Dank für das Fest der Erstkommunion gefeiert wird.

Letzte Änderung am Samstag, 23 Juli 2016 10:54
×

Datenschutzerklärung

Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung