Mittwoch, 18 Februar 2015 18:51

Feedback zur Infoveranstaltung am 16.1.2015 in der Sälzerhalle

Wir waren sehr positiv überrascht über die hohe Teilnehmerzahl an der Auftaktveranstaltung am 16. Januar in der Sälzerhalle. Dies zeigt uns, dass die Kirchengemeinden im PV Salzkotten dem vor uns liegenden pastoralen Prozess nicht gleichgültig gegenüber stehen sondern sie wollen informiert sein, ihre Ideen, Wünsche und Sorgen einbringen und mitgestalten.

 

Und das zeigt sich auch durch die im Rahmen der Veranstaltung abgegebenen Fragekarten. Inzwischen haben wir alle diese Anmerkungen, Wünsche und Sorgen (in Summe über 400) Karte für Karte gesichtet. Dabei haben wir erkannt, dass diese Kommentare sich nicht in einige, wenige Oberthemen eingliedern lassen, die wir dann hätten schnell beantworten können. Alle Karten einzeln zu beantworten ist uns schon deshalb nicht möglich, weil sich manche Antworten erst im Laufe des Prozesses ergeben werden.

So haben wir uns entschieden, an dieser Stelle zunächst eine grobe Themenübersicht zu den Karten zu veröffentlichen, wobei die einzelnen Blöcke jeweils beispielhaft mit einigen spezifischen Anmerkungen unterfüttert sind. Dabei wird man schon erkennen, wie breit gefächert die Themen sind, die unsere Gemeindemitglieder bewegen.

Gleichzeitig können wir zusichern, dass die einzelnen Karten mit Ihren für uns sehr wichtigen Meinungsäußerungen aber nun nicht in Vergessenheit geraten werden sondern wir haben beschlossen, diese Unterlage den im Laufe des Prozesses noch zu bildenden verschiedenen Arbeitsgruppen wieder zur Verfügung zu stellen, damit die Teammitglieder in ihrer Arbeit erneut darauf reflektieren.

Aktuell bereitet die Steuerungsgruppe die Analysephase für den pastoralen Prozess vor:

  • Wir sichten Fragebögen, die in verschiedenen Pastoralverbünden zur Analyse der pastoralen und gesellschaftlichen Situation genutzt wurden
  • Wir erstellen das Grundgerüst für einen Fragebogen, der in unserem Pastoralverbund zum Einsatz kommen soll
  • Wir stellen die Liste der Adressaten für die Fragebögen zusammen
  • Wir suchen Personen und Gruppen, die die Verteilung der Fragebögen übernehmen können

Nachfolgend nun die oben bereits angesprochene Übersicht zu den Fragekarten:

Ich finde gut, dass…

Allgemeine Anmerkungen (36 Kommentare):

  • Wir auf dem richtigen Weg sind; versuchen den Wandel anzugehen; Kirche bewegt sich; über Tellerrand geschaut wird
  • Arbeit, Zeit und Geld investiert wird
  • Viele Menschen einbezogen werden bzw. mitmachen können; die Gemeinde zu Wort kommt; der Mensch im Mittelpunkt steht
  • Es ein transparenter Prozess ist; man sich Zeit lässt
  • Humor und Freude einen Stellenwert in der Kirche haben

Infoveranstaltung ( 22 Kommentare):

  • Gut, dass informiert wird
  • Schön, dass so viele gekommen sind
  • Gute Information, aber man muss erst alles sacken lassen
  • Dass es die Homepage für Infos gibt
  • Menschen fühlen sich angesprochen und eingeladen
  • Dass sich jeder mit seinen Fähigkeiten einbringen kann

Mitmachen (18 Kommentare):

  • Alle sind angesprochen, mitzuwirken; alle können zu Wort kommen; jeder ist wichtig; Demokratisierung der Kirche
  • Offenheit für Talente gegeben ist; verschiedene Fähigkeiten zusammenkommen
  • Viele Menschen bereit sind, sich zu engagieren; dem Ehrenamt Gewicht eingeräumt wird
  • Nicht mehr Kirche von oben sondern „wir sind Kirche“

Gemeinsamkeit der Gemeinden (10 Kommentare):

  • Gemeinden mehr zusammenwachsen und austauschen
  • Wir auswählen können in welche Gemeinde/Gottesdienst wir gehen
  • Die Zusammenarbeit besser wird
  • Abwechslungsreichere Gottesdienste durch wechselnde Priester
  • Die Gruppen versch. Gemeinden sich austauschen können
  • Das trotzdem noch jede Gemeinde eine bekannte Person/Priester vor Ort hat

Steuerungsgruppe (13 Kommentare):

  • Dass sich engagierte Menschen für diese Aufgabe gefunden haben und versch. Aspekte/Bereiche abdecken
  • Es einen langen, nicht zu schnellen Prozess gibt; bitte wertfrei hinschauen
  • Kinderpastoral (Kitas) sollten vertreten sein in der Steuerungsgruppe

 

Ich hoffe, dass …

Gute Wünsche (27 Kommentare):

  • Man auf die Menschen zugeht, sie ernst nimmt, keiner auf der Strecke bleibt
  • Die Anregungen aus der Gemeinde aufgenommen werden
  • Sich genügend engagierte Menschen finden, die Kirche wieder mit Leben zu füllen, sich austauschen wollen, zusammenarbeiten, Begeisterung wecken
  • Wir offen für Veränderungen sind
  • Das von den engagierten Menschen nicht zu viel erwartet wird
  • Nicht alles nur Theorie bleibt
  • Wir neue Glaubensimpulse durch vorbildliche und starke Hauptamtliche erhalten; dass ein Ruck durch die Hauptamtlichen geht und nicht alles bedauert wird

Ehrenamt (12 Kommentare):

  • Haupt- und Ehrenamtliche auf Augenhöhe arbeiten
  • Ehrenamtliche die nötige Unterstützung bekommen und nicht überfordert werden
  • Sich genug Menschen für ein Ehrenamt finden

Jugendarbeit und Familie (16 Kommentare):

  • Jugendarbeit mehr Gewicht bekommt und alle, auch „kirchenferne“ angesprochen werden
  • Kindern und Jugendlichen Mut gemacht wird und mit neuen Ideen begeistert werden
  • Gottesdienste speziell für Jugendliche und zu späterer Uhrzeit angeboten werden
  • Kinder schon die pastoralen Orte erleben können und auch die Gottesdienste mitgestalten
  • Zusammenarbeit mit und unter den Kitas stattfindet

Gemeinden erhalten („Kirche im Dorf lassen“) (10 Kommentare):

  • Eigenarten der Gemeinden erhalten bleiben mit eigenem Profil
  • Die Kirche und das Gemeindeleben im Ort erhalten bleiben
  • Uns unser Pastor lange erhalten bleibt
  • Gottesdienste noch regelmäßig stattfinden und zu Zeiten, die für ältere Menschen akzeptabel sind
  • Frühzeitig informiert wird, welcher Pastor die Messe liest

Vernetzung der Gemeinden (10 Kommentare):

  • Die Gemeinden respektvoll und offen miteinander umgehen und zusammenwachsen
  • Die Menschen auch die Angebote der Nachbargemeinden annehmen
  • Nicht jeder für sich sondern alle zusammen eine Gemeinschaft bilden
  • Die Gemeinden gleichberechtigt sind, auch die kleinen
  • Sich verschiedene Gruppen der Gemeinden miteinander vernetzen und gemeinsame Veranstaltungen stattfinden

Steuerungsgruppe und Pastoralvereinbarung (14 Kommentare):

  • sich genügend Menschen zur Mitarbeit finden und diese auch Anerkennung erfahren
  • sich abstrakte Begriffe mit konkreten Inhalten füllen (sonst entsteht Spielwiese für Frustrierte); Zukunftsbild ist wichtig, aber nicht leicht zu verstehen;
  • die Informationen größere Kreise ziehen
  • sich nicht alles in einer Vielzahl von Analysen, Konzepten, Meetings, etc. erschöpft
  • keine Gemeinde bevorzugt wird und alle Altersgruppen im Blick sind
  • das Thema „Bildung“ einen großen Stellenwert bekommt
  • regelmäßig ein Informationsaustausch stattfindet

Katechese (4 Kommentare):

  • die Kirche stärker in der Schule präsent ist
  • eine hohe Priorität für Seelsorge, Gottesdienst, die Hl. Schrift existiert
  • die Hl. Schrift stärker in den Blick genommen wird
  • wir erkennen, dass wir wieder Missionskirche sind

Ökumene (2 Kommentare):

  • „Kirche in Salzkotten“ auch die evangelischen Christen mitnimmt
  • Sich ein Dialog auch mit anderen bei uns vertretenen Religionsgruppen entwickelt

 

Ich habe Sorge, dass ….

Allgemein (30 Kommentare):

  • Wir nicht alle Menschen mitnehmen und langjährige Ehrenamtliche frustriert sein werden
  • Bischof und Pastor doch das letzte Wort haben
  • Alte Kräfte neue Ideen blockieren, auch Hauptamtliche
  • Die Kirche immer mehr altert, sich immer mehr Menschen zurückziehen und den Wandel gar nicht mehr mitbekommen
  • Der pastorale Raum zu unüberschaubar wird
  • Durch „Zeitgeistanbiederung“ neue Leute gewonnen werden sollen und man damit die vertreibt, die noch da sind

Zu viel Konzept (10 Kommentare):

  • Alles zu theoretisch und anonym ist und die Kirche sich nur mit sich selbst beschäftigt
  • Analyse und Formalien vor Beten und Nächstenliebe kommt
  • Alles nur auf das Ziel „Pastoralvereinbarung“ ausgerichtet ist
  • Wir uns auf das Konzept konzentrieren und die Seelsorge zu kurz kommt

Hauptamtliche, Seelsorge, Messen (12 Kommentare):

  • Es immer weniger Messen gibt
  • Das ich „meinen“ Geistlichen bei der Sonntagsmesse nicht mehr finde und in den kleineren Gemeinden keine Ansprechpartner sind
  • Die Hauptamtlichen mit der Vielzahl der Aufgaben überfordert werden und die Seelsorge leidet; die Priester zu wenig bei den Menschen sind
  • Nicht mehr klar ist, wer wofür zuständig ist und wer welche Aufgabe hat
  • Die Hauptamtliche die Ehrenamtlichen nicht ernst nehmen

Gemeindeidentität geht verloren (8 Kommentare):

  • Kooperation der Gemeinden schwierig wird und kleine Gemeinden ohne „Berufene“ untergehen
  • Gemeindeidentität verlorengeht und gutlaufende Sachen eingestellt werden, weil es sie in anderen Gemeinden auch gibt

Kinder und Jugendliche (6 Kommentare):

  • Die Kleinsten auf der Strecke bleiben (keine Seelsorge in den Kindergärten)
  • Die Jugendlichen keine Ansprechpartner vor Ort finden und wir ihnen nicht genug Wertschätzung und Zugehörigkeitsgefühl vermitteln
  • Junge Familien gar nicht mit dem „Pastoralen Prozess“ in Berührung kommen

Steuerungsgruppe (7 Kommentare):

  • die Altersstruktur auf er Infoveranstaltung repräsentativ für die Zukunft ist; wie sprechen wir die jungen Leute an? Warum ist die Steuerungsgruppe 50+?
  • man nur sein eigenes Süppchen kocht und nicht auf andere Pastoralverbünde schaut um zu sehen, was gut funktioniert
  • Caritas hat offenbar nicht den nötigen Stellenwert
  • Sich doch nicht viel ändert und sich zu wenig Menschen außerhalb des kath. Verbandswesens engagieren
  • Viele Menschen die Bedeutung des pastoralen Raumes Salzkotten noch nicht erkennen

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 18 Februar 2015 19:08
×

Datenschutzerklärung

Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung