Dienstag, 24 Juni 2014 02:00

Krönung des Gnadenbildes (1913)

Eingang1

Beim 150-jährigen Jubiläum der Wallfahrt aus Paderborn wurde am 17. August 1913 das Gnadenbild Unserer Lieben Frau von Verne von Bischof Karl Josef Schulte feierlich gekrönt.
Wir feiern dieses Jahr die 100. Wiederkehr dieses Ereignisses. Anlass genug , um auf diese Zeit einmal zurück zu blicken.
Von H.-J. Haase wurden Bilder der Zeitungen, die 1913 von diesem Ereignis berichteten, und Auszüge aus der Chronik der Gemeinde Verne von 1913 zur Verfügung gestellt.
Bei den Zeitungsberichten von der Prozession wird das Titelblatt der jeweiligen Ausgabe voran gestellt. 
Die Transkription der Chronik wurde von Heinz Tegtmeier (Rietberg) erstellt.

Auszüge aus der Chronik der Gemeinde Verne von 1913

Vernische11

"Kirchliche Nachrichten"
Der 6. Juli war für die Gemeinde Verne ein besonderer Festtag, denn die Paderborner Prozession konnte auf ein 150-jähriges Bestehen zurückblicken. Viele fleißige Hände regten sich, um der Prozession einen würdigen Empfang zu bereiten. Die Kirche sowie die Umgebung und die Häuser der Hauptstraße prangten im Festesschmucke. Mehrere Ehrenpforten, die mit passenden Inschriften und mit der Jahreszahl 1763 und 1913 versehen waren, verkündeten den Wallfahrern das freudige Ereignis. Aus Anlaß dieser einhundertfünfzigjährigen Jubelfeier war vom hochwürdigsten Herrn Bischhof der Papst ersucht, die Genehmigung zur feierlichen Krönung des hiesigen Gnadenbildes erteilen zu wollen. Alsdann wurde unser Oberhirt beauftragt, die Krönung vorzunehmen. Es wurde hierzu der 17. August "Mariä Himmelfahrt" bestimmt. Noch erhebender gestaltete sich die Krönungsfeier für unseren Wallfahrtsort. Trotz des Regenwetters waren große Pilgerscharen von nah und fern zusammengeströmt, um an der hehren Feier teilzunehmen. Morgens 8.30 Uhr traf der hochwürdigste Herr Bischof Karl Joseph von Paderborn hier ein. Gegen 9 Uhr wurde der hochwürdigste Herr in feierlicher Prozession in die prächtig gezierte Kirche geleitet. Daselbst nahm der hohe Herr die Weihe der goldenen Krone vor und gleich darauf wurde eine Bulle des Papstes in lateinischer und deutscher Sprache verlesen. Das feierliche Levitenamt hielt der Herr Ortspfarrer Danzebrink. Am Schlusse desselben erteilte der Oberhirt den päpstlichen Segen. Nun nahte der Glanzpunkt des eigentlichen Festaktes. Das Gnadenbild wurde in Prozession herausgetragen und auf einem besonderen Thron aufgestellt. Der Bischof, umgeben von der Geistlichkeit, nahm sodann die Krönung vor. Der Herzensfreude und Liebe zu Maria wurde Ausdruck gegeben in dem Liede "Glorreiche Himmelskönigin". In der darauf folgenden Ansprache weist der hochwürdigste Bischof darauf hin, daß einer seiner Vorgänger den Grund zu dieser Feier gelegt habe, nämlich der Fürstbischof Wilhelm Anton von Asseburg. Er habe im Paderborner Lande die Verehrung und Liebe zur Gottesmutter in seinem Bistum zu heben gesucht und deshalb die Paderborner Prozession am Feste "Mariä Heimsuchung" veranstaltet, die nun auf 150-jähriges Bestehen zurückblicken kann. Ungezählte Gnaden und Erhörungen seien von hiesiger Gnadenstätte erlangt worden und jetzt seien die Marienkinder dem Drange ihres Herzens gefolgt und zahlreich zur Feier erschienen. Auch ließ er den Wunsch laut werden, daß die Andacht zur Gottesmutter wachsen und gedeihen möge und die Trösterin der Betrübten Trost und Erhörung ihren Kindern verleihe. Nach Schluß der Predigt stimmten die Zuhörer begeisternd das TE DEUM an. Die Feier schloß mit sakramentalem Segen. Am Nachmittag sprach ein Ordensgeistlicher über die erste heilige Kommunion und suchte die Liebe zu Jesus in den Herzen der Gläubigen zu wecken. Von der Bruderschaft wurde das altehrwürdige gekrönte Gnadenbild der Gottesmutter in feierlicher Prozession um die Kirche getragen, wobei drei Musikkapellen durch Begleitung der Marienlieder die Andacht zu heben suchten. Nach Rückkehr zur Kirche wurde der Segen mit dem heiligen Sakramente erteilt. Möge die Liebe zur Gnadenmutter durch diese hehre Feier wachsen und blühen.

Bem.: Die sprachlichen Eigenheiten der Zeit und der Region habe ich wörtlich übernommen.

Salzkottener Zeitung vom 6. August 1913

DSCF7366a1

DSCF7367a1

Salzkottener Zeitung vom 13. August 1913

DSCF7372a1

Bild6a1

Salzkottener Zeitung vom 16. August 1913

DSCF7375a1

DSCF7376a1

Salzkottener Zeitung vom 20. August 1913

DSCF7377a1

DSCF73791

DSCF73801

Bild1913aa1

 

Letzte Änderung am Montag, 18 August 2014 21:18
×

Datenschutzerklärung

Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung