Kirchengeschichte

Geschichte der Kirche

1127: 

Urkundlich sind die Anfänge von Niederntudorf und Oberntudorf gleich. Im Jahre 1127 wird Tudorf gleich dreimal urkundlich erwähnt. In der ältesten dieser Urkunden, von Bischof Heinrich II von Paderborn vom 17.05.1127, bei der es um ein Tauschgeschäft ging, wird eine "ecclesia (= Kirche) in Tviste et Thuithorp" erwähnt. Ein Mitglied einer Tudorfer Adelsfamilie mit Namen " Altmar de Thuithorp" tritt als Zeuge auf. 

1256: 

In einem Vergleich des Klosters Böddeken ist erstmals von einem "Dorf" Tudorf (villicacio Tudorp) die Rede. 

1278: 

Die Unterscheidung zwischen Niederntudorf und Oberntudorf wird schon recht früh durch eine Urkunde der Äbtissin Ermgard von Böddeken vom 01.05.1278 bekannt (Thudorp superior und Thudorp inferior). Immer wieder werden Vertreter Tudorfer Adelsfamilien genannt. Z.B. 1227 ein Ritter Bernhardus de Tuishorp und zwischen 1327 und 1343 Conradus de Tudorpe, dessen Siegel, "ein Helm mit zwei Büffelhörnern", im Wappenbuch des Staatsarchives Münster als Bild überliefert wurde. Dieses Motiv diente den beiden Gemeinden als Vorlage für Ihre heutigen Gemeindewappen. 

 

Der reichste Grundherr in der Niederntudorfer Gemeinde war das Domkapitel zu Paderborn. Im Lagerbuch von 1673 wurden 18 eigengehörige Höfe und Kotten gezählt. Das ältestes Wohnhaus Niederntudorfs (Altpastauers) stammt aus dem Jahre 1653.

Kirche in Niederntudorf

1853: Abbruch einer Vorgängerkirche und Bau der heutigen in Plänerkalkstein errichteten neugotischen Hallenkirche

Kontakt

St. Matthäus Niederntudorf und 
St. Georg Oberntudorf

Von Vincke-Str. 3 
33154 Salzkotten-Oberntudorf 

Tel. 0 52 58 - 73 25 
Fax 0 52 58 - 93 88 98 5 

E-Mail:
niederntudorf@pastoralverbund-salzkotten.de
oberntudorf@pastoralverbund-salzkotten.de

Geöffnet:
Dienstags:15:30 Uhr - 16:30 Uhr (Pfarrhaus Oberntudorf) 
Dienstags:17:00 Uhr - 18:00 Uhr (Pfarrheim NIederntudorf) 

Termine St. Matthäus Niederntudorf